Vor 70 Jahren  –  Wolfgang Graf Berghe von Trips und Porsche

Porsche 718 Formel 2 © Unternehmensarchiv Porsche AG

Die Veranstaltung „Vor 70 Jahren  –  Graf Trips und Porsche“ am 4. Mai 2024, 14.00 Uhr, auf Schloss Loersfeld, wird von dem weltbekannten Stuttgarter Renn- und Sportwagenhersteller gesponsert.

Porsche stellt für das Loersfelder Event u.a. zwei originale Fahrzeuge zur Verfügung, die Graf Trips 1954 zu Beginn seiner Laufbahn und zum Abschluss seiner Werkseinsätze für die Zuffenhausener Sportwagenschmiede fuhr: den legendären 356 und einen Formel 2-Grand Prix-Rennwagen der Jahre 1959/1960.

Mit dem 356 gewann Trips zu Beginn seiner Motorsport-Karriere eine Bronzemedaille bei der Rallye Trifels in der Region um Annweiler (Rheinland-Pfalz) und gewann die Pfälzische Zuverlässigkeitsfahrt.  Weiterhin holte er sich zusammen mit Walter Hampel, einem Wolfsburger VW-Ingenieur, einen Klassensieg bis 1300 ccm bei der Mille Miglia. Das damals längste und schwierigste Straßenrennen der Welt führte über 1000 Meilen von Brescia nach Rom und zurück. 

Im gleichen Jahr wurde Trips  Deutscher Gran-Turismo-Meister in der Klasse bis 1.6 Liter.

Mit dem Formel-Rennwagen vom Typ 718/2 platzierte sich Trips beim Großen Preis von Deutschland 1960 auf der Südschleife des Nürburgrings als Zweiter hinter seinem Teamgefährten Joakim Bonnier. Porsches F2-Boliden wurden in der 60er Saison auch von den berühmten Grand Prix-Piloten Dan Gurney, Hans Herrmann, Edgar Barth, Graham Hill, Stirling Moss und John Surtees gefahren, die den Stuttgartern damit zum Gewinn der  Formel 2-Konstrukteursmeisterschaft 1960 – punktgleich mit Cooper-Climax – verhalfen.

Stiftungsratsmitglied Professor Dr.-Ing. Frank Herrmann vom Institut für Fahrzeugtechnik der TH Köln wird die beiden Fahrzeuge detailliert vorstellen.

Porsche 356, Baujahr 1954 © Unternehmensarchiv Porsche AG

Moderator Gregor König, die Stimme von RTL-Television, führt danach durch das weitere Programm.

Er begrüßt Klaus Ludwig, den dreifachen Sieger des 24-Stunden-Rennens von Le Mans und einen der weltweit erfolgreichsten Sport- und Tourenwagenfahrer. Im Gespräch mit Stepan Anton erzählt Klaus Ludwig über seine Karriere und über die Zeit als Werks-Pilot bei Porsche.

Kürzlich wurde eine Kooperation der Rennsportfreunde Graf Berghe von Trips Kart-Club Kerpen e.V., vertreten durch den Präsidenten, Andreas Dresen, und dem Vorstand, mit der Gräflich Berghe von Trips’schen Sportstiftung vereinbart. Diese schließt nicht nur eine gemeinsameI Öffentlichkeitsarbeit und weitere Vorhaben, sondern auch die Förderung der Jugendarbeit ein.

Alex Geier, der junge, engagierte und zukunftsorientierte Geschäftsführer der weltbekannten „Kart-Kaderschmiede“ für kommende Formel 1-, Sport- und Tourenwagenfahrer, steht Moderator Gregor König ebenfalls Rede und Antwort. Alex Geier informiert über die Aktivitäten des Vereins, die Nachwuchsarbeit sowie die bereits durchgeführten und geplanten Umbau- und Modernisierungsmaßnahmen auf dem „Erftlandring“ in der Steinheide bei Kerpen-Manheim.

Alex Geier thematisiert aber auch den bereits begonnenen Neuanfang der Kartsportanlage, nachdem RWE seit 2021 als neuer Eigentümer fungiert. Zuvor war der Fortbestand der Anlage nicht zuletzt wegen des Braunkohleabbaus stark gefährdet.

Der Kart-Club Kerpen e.V. im ADAC hat einen langjährigen Pachtvertrag unterzeichnet, so dass nunmehr Planungssicherheit besteht und die Kartsport-Anlage dem deutschen und internationalen Rennsport langfristig erhalten bleibt. 

Im Zuge der laufenden Bau- und Renovierungsarbeiten kann die Trips-Stiftung ein nach Wolfgang Graf Berghe von Trips benanntes Gebäude auf dem Kartbahn-Gelände für Besprechungen etc. nutzen. Das inzwischen renovierte Gebäude wird von der Stiftung gestaltet und eingerichtet. 

Im Gegenzug unterstützt die Trips-Stiftung den Kart-Verein bei der Ausgestaltung diverser Räumlichkeiten, u. a. durch großformatige Aludibond-Fahrer-Motive und einige Exponate aus dem Trips’schen Rennsport-Fundus.

Im Anschluss daran begrüßt Moderator König den erfolgreichen Nachwuchsrennfahrer Nico Hantke.

Aus seiner Vita: Nico Hantke wurde am 16. März 2004 in Köln geboren. Er startete seine Karriere als Kartfahrer bereits mit vier Jahren. 2012 begann er professionell bei den Bambinis Rennen zu fahren. 2013 folgten die ersten Erfolge mit dem Highlight des Gewinns des Bundes-Endlaufs. 2016 wurde Nico Westdeutscher Meister des ADAC Kart Cups. 2021 kam der Sprung in die ADAC GT4 (Germany) für Dörr Motorsport. Dort fuhr Nico einen Aston Martin. 2023 wechselte er zum Walkenhorst Motorsport Rennstall und pilotierte den BMW M4. Seit 2024 fährt Nico in der ADAC GT Masters für Walkenhorst Motorsport einen Aston Martin. 

Alex Geier wird danach das Kart seines Sohnes Levi – mit ihm als Pilot in Rennmontur – präsentieren, mit optischem Hinweis auf den Kart-Club Kerpen e.V..

Mit Geiers Kart schließt sich der Kreis zu dem kleinen automobilen Sportgerät, mit dem Graf Trips ab 1960 einen Nachwuchssport förderte, der Grundstein zur einmaligen Erfolgsgeschichte des Kartsports, besonders in der Rhein-Erft-Region, wurde. 

——————————–

Hinweise:

Die Trips-Stiftung bittet um Verständnis, dass die Zahl der Sitzplätze für diese Veranstaltung begrenzt ist.

Motorsportsportfans und Freunde historischer Automobile haben daher auch am Sonntag, den 5. Mai 2024, in der Zeit von 11.00 bis 17.00 Uhr, die Gelegenheit, sich die beiden Porsche-Wagen im Südflügel von Schloss Loersfeld anzusehen.

Wolfgang Graf Berghe von Trips im Kart vor Burg Hemmersbach © Trips-Stiftung

(Thomas Födisch)